weitere anzeigen
weniger anzeigen

Review Gerber Center-Drive Multi-Tool

Ich durfte das Gerber Center-Drive Multi-Tool in "military-black", welches als eines der bestes Multi-Tools der Welt angepriesen wird, von Yonc für den Review testen. - Besten Dank dafür!

Da das Multi-Tool "Berry-Compliant" ist, das heisst, zu 100% in der USA hergestellt wird, wird es auch offiziell von den US-Streitkräften verwendet.

 

Als das Tool bei mir ankam, fiel mir die grössenmässig nicht recht passende und relativ einfach gehaltene Kartonverpackung auf.

Aber was zählt ist ja der Inhalt. Zum Vorschein kam ein Nylonetui in der Farbe "sand" mit einer Molle-Befestigung auf der Rückseite. In diesem steckte wiederum das Multi-Tool und ein Gummihalter mit 12 Bits in zwei voneinander abgetrennten Fächern. Der Verschluss des Nylonetuis ist mit Klettverschluss versehen. Da das Gerber ziemlich wuchtig (300g, 120mm x 41mm x 24mm) daherkommt und es sich vermutlich um ein "Allzweck"- und nicht extra für dieses Tool gefertigtes Etui handelt, vermag der Klettverschluss nicht ganz zu schliessen. So bleiben ca. 10mm des Klettes unbenutzt, was aus meiner Sicht schade ist.

Die mitgelieferten handelsüblichen 6-Kant Bits weisen eine gute Qualität auf und decken den grössten Einsatzzweck ab. Diese Bits können nach Belieben ausgetauscht werden. Ich werde meine Innensechskant-Bits noch durch Torx-Bits austauschen, da Torx auch bei Innensechskantschrauben funktionieren. So habe ich noch ein breiteres Spektrum der Einsatzmöglichkeiten abgedeckt.

 

Nun zum Hauptdarsteller, dem Tool selbst:

Ich war sowieso auf der Suche nach einem Multi-Tool für den Einsatzgurt, um für die alltäglichsten einfachen Werkzeuggebrauche gewappnet zu sein. So kam mir dieser Test sehr gelegen! Ich testete alle Werkzeuge des Tools über einen Zeitraum von ca. 5 Monaten auf ihren Einsatzzweck.

Die Zange:

Sie stellt das Hauptwerkzeug vom Tool dar. Diese liegt in einer Schiene und kann einhändig herausgeschoben werden. Mit ein bisschen Übung ist es auch möglich, diese mit Schwung herauszuschleudern. So ist diese im Nu einsatzbereit. Anders als bei anderen Multi-Tools müssen die "Griffe" nicht aufgeklappt und dann herumgeklappt werden, damit die Zange zum Vorschein kommt. Dies war am Anfang für mich noch etwas gewöhnungsbedürftig, da ich vorgängig nur die von Victroinox und Leatherman zum Klappen kannte. Die Zange arretiert sich im eingefahrenen sowie im ausgefahrenen Zustand selbst. Sie ist federunterstützt und öffnet sich somit automatisch. Dies macht das Arbeiten mit der Zange einfach und angenehm. Die Zange ist im vorderen Bereich ca. 3mm breit und wird gegen hinten ca. 2mm breiter. Die Grifffläche ist mit griffigen Zacken ausgestattet. Zum Trennen und Abisolieren von Drähten oder Kabel sind dreieckige Hartmetall-Wendeschneidplatten angebracht. Diese können, wenn sie stumpf oder ausgebrochen sind, noch zwei Mal gewendet werden. So hat man wieder scharfe Schneiden. Wen sie jedoch zerbrechen, müssen sie komplett ausgetauscht werden. Aufgrund des Aufschiebemechanismus kommt die Zange etwas klapprig daher. Nichts desto trotz ist sie aber stabil und ein Kräftiges Zupacken ist möglich. Beim Versuch, Drähte und Kabel zu durchtrennen hielten die Wendeschneidplatten stand - sogar beim Durchtrennen von einem Fahrrad-Kabelzug aus gehärtetem Stahl. Dabei ist zu sagen, dass bei Litzen (viele dünne Drähte) aufgrund des Spaltes zwischen den Wendeschneidplatten kein sauberer Schnitt möglich ist. Die einzelnen Drähte verklemmen im Spalt und lassen sich nur schlecht trennen.

Die Wendeschneidplatten kapitulierten lediglich beim Versuch, einen 2mm dicken Stahlnagel zu durchtrennen. Diese Belastung war wohl zu gross und deswegen zerbrach eine Wendeschneidplatte.

Der Schraubendreher:

Das Werkzeug, welches dem Tool seinen Namen gab, ist unter den in Multi-Tools eine Neuheit, die es zuvor noch nicht gab: Einen Schraubendreher, welcher durch seine Krümmung in der Mitte des Tools liegt und somit ein eine zentrische Drehbewegung ermöglicht. Der Schraubendreher besteht aus einer magnetischen 6-Kant-Bitaufnahme, in welcher sich einen weiteren Bitaufsatz befindet. Durch den zentrisch sitzenden Schraubendreher ist ein angenehmes Arbeiten möglich - klar um viele Schrauben rein- oder rauszudrehen nimmt man einen Akkuschrauber oder richtigen Schraubendreher - aber wenn einem dann einmal nichts Anderes zur Verfügung steht als das Multitool…

Der komplett ausgeklappte Schraubendreher arretiert sich selber und kann mittels Linerlock wieder gelöst werden.

Falls eine Schraube einmal etwas mehr Kraft zum Lösen braucht, kann man den Schraubendreher nur um 90 Grad herausklappen. So hat man noch mehr Drehmoment. Doch aufgepasst! So kann man auch zu viel Kraft aufbringen, so wie es bei mir passierte – der Schraubendreher brach am Scharnier ab :-( Leider konnte ich die Kraft nicht messen. Sie war aber unter 40 Nm.

Bit-Halter:

Im Tool ist noch ein Bithalter integriert. Somit können im Tool die zwei gebräuchlichsten Bits mitgeführt werden. Mit dem zusätzlichen oben erwähnten Gummihalter können somit insgesamt 14 Bits praktisch und verlustsicher mitgeführt werden.

 

Was auch etwas anders als bei den anderen Multi-Tools ist, ist die Messerklinge. Diese ist mit 82mm Länge rund etwa 30% länger als z.B. die von Victorinox oder Leatherman. Dies ist aufgrund des oben beschriebenen Zangenmechanismus möglich. Die aus rostfreiem 420HC Stahl gefertigte Klinge liegt auf der Aussenseite und ist einhändig bedienbar. Als ich diese zum ersten Mal herausgeklappt habe, sah ich, dass diese auf der Schneide noch ziemlich grobe Brauen aufwies. Diese Brauen dürften noch vom Schärfen stammen. Somit war die Klinge nicht wirklich scharf. Jedoch als ich ein Kartonstück zerschnitten hatte, waren die Brauen weg und die glatte Klinge wies eine gute Schärfe auf. Auch diese Klinge wird mit einem Linerlock arretiert

Messerklinge gewellt:

Aus meiner Sicht ist diese Klinge am Tool überflüssig und wäre besser mit einem Stichsägeblatthalter wie beim Leatherman Surge ausgestattet worden. So hätte man bei den Bits noch verschiedene (Ersatz-)Sägeblätter mitführen können. Somit ist auch gesagt, dass ich am Tool eine Säge vermisse. Zudem weist die gewellte Klinge eine ungenügende Schärfe auf – um ein Stück Brot abzuschneiden reicht sie aber aus.

Ahle: mit der Ahle konnte ohne Mühe in ein Stück Holz ein Loch gebohrt werden.

 

Lineal:

Wie wohl bei den meisten Multitools ist auf einer Griffinnenseite ein Lineal bis 3,25 Zoll und 8,3 cm eingraviert.

 

Feile:

Die Feile weist eine brauchbare schärfe auf und gehört meiner Ansicht nach in jedes Multitool. Mit der Feile konnten kleine Arbeiten an Holz sowie Metall gemacht werden. Dabei blieb die Feile scharf.

 

Nagelzieher:

Einen in ein Holzstück eingeschlagenen 10cm langen 2mm dicken Nagel konnte mit dem "Geissfüsschen" herausgehebelt und dann mit der Zange herausgezogen werden.

Flaschenöffner:

Der krönende Abschluss des Multitool-Funktionstestes machte der Flaschenöffner. Dabei konnte der Kronkorken ohne Mühe vom Flaschenhals abgehoben und das kalte Bier anschliessend genossen werden.

 

 

 

 

 

 

 

Das Tool wird nun seit rund 5 Monaten während meiner Arbeit am Gurt mitgeführt und hat schon den einen oder anderen erfolgreichen Einsatz geleistet. Damit es farblich besser zu den anderen am Gurt befestigten "Werkzeugen" passt, wurde das Etui schwarz gefärbt. Leider ging der Druckknopf des Etuis, nachdem auf das Etui mittelmässige bis stärkere Kräfte wirkten (Einsteigen in Auto, Anstossen an Tischkante, Hängenbleiben an Türe/Mauerecke), öfters auf. Zum Glück bemerkte ich dies jeweils und konnte es noch vor dem Verlust wieder richtig befestigen.

 

Fazit:

Beim Gerber Center-Drive handelt es sich um ein qualitativ hochwertiges Multi-Tool mit allen nötigen Werkzeugen für unterwegs. Die Biteinsätze lassen sich beliebig austauschen oder erweitern. Leider fehlt (aus meiner Sicht) eine Aufnahme für (Stich-)Sägeblätter. Auch das Etui ist zweckmässig, hat aber noch die eine oder andere Verbesserungsmöglichkeit in der Ausführung; kann ja aber durch ein beliebig anderes ersetzt werden. Auch die Zange verrichtet im "Normaldienst" die Arbeit gut, lediglich besonders dünne oder besonders dicke Drähte können fast nicht getrennt werden. Und wenn der Schraubendreher sachgemäss eingesetzt wird, sollte er auch einer vernünftigen Kraft standhalten.

Ich würde das Gerber Center-Drive Multi-Tool jedem empfehlen, welcher ein kleiner Werkzeugkasten als treuen täglichen Begleiter sucht.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

© 2020 by yonc.de